Pilzlaberl mit Erdäpfelpurée (glutenfrei, vegetarisch)

Pilzlaberl mit Erdäpfelpurée (glutenfrei, vegetarisch)

erstaunlich g´schmackige Laberln, die auch gar nicht sooo viel Arbeit machen.

Zutaten für 4 Personen

650 g gemischte Pilze (ich hab Hälfte/Hälfte Champignons/Kräuterseitlinge genommen)
1 Zwiebel
Bund Petersile
80 g Ricotta
40 g Parmesan
1 Dotter
100 g Semmelbrösel (ev. glutenfrei)
3 EL Haferflocken

Pürée
1kg Erdäpfel
1/4l Milch
EL Butter
(Muskatnuss, Wasabi, Ketchup)

Zubereitung

Die Pilze & Zwiebel kleinwürfelig schneiden. Petersilie hacken. ÖL erhitzen, Pilze und Zwiebel hinzufügen anschwitzen und das Pilzwasser ein bissl verkochen lassen. Vom Herd nehmen, auskühlen lassen. Petersil, Ricotta, Dotter, Käse, Haferflocken mit Brösel zu einer homogenen Masse mischen. Laberl formen und in heißem Öl knusprig braten.

Für das Purée die Erdäpfel schälen, würfelig schneiden, kochen, zerstampfen, mit Butter und Milch vermischen. Nach Lust und Laune mit Muskatnuss, Wasabi, Ketchup würzen.

Ich liebe ja Rote-Rübe-Salat zum Erdäpfelpurée, aber das Farbenspiel auf dem Teller mag nicht jedeR 😉


Gemüse-Reiber mit Hüttenkäse (low carb, glutenfrei und vegetarisch)

Gemüse-Reiber mit Hüttenkäse (low carb, glutenfrei und vegetarisch)

Einfach, schnell und gesund. Nach einem Originalrezept von Swissmilk ein bissi gepimpt damit´s noch besser schmeckt.

Zutaten für 4 üppige Portionen

1kg gemischtes Gemüse (z.B. Zucchini, Karotten, Pastinaken, gelbe Rüben, Kürbis, Lauch …)
350g Kartoffeln oder Süßkartoffeln
400g Hüttenkäse (das ist der mit den kleinen Kugerln)
50g-100g Emmentaler oder anderen g´schmackigen Käse
1 Handvoll Semmelbrösel
bisschen Butter
1 Bund Schnittlauch
eventuell 4 Eier
Olivenöl

Zubereitung

Gewaschenes Gemüse und geschälte Kartoffeln auf einer Gemüsereibe reiben bzw. in Stifterl raffeln. In eine mit Olivenöl bepinselte Auflaufform füllen. Salzen, Pfeffern. Hüttenkäse und Schnittlauch untermischen. Ca. 3EL Olivenöl darüber verteilen.

Semmelbrösel mit geriebenem Käse vermischen, auf dem Gemüse verteilen. Eventuell noch Butterflocken drauf. Für 30 Minuten bei 200 Grad Umluft backen.

Kurz vor Backzeitende die Eier in Spiegeleier verwandeln und den Reiber damit garnieren.

Schmeckt super und eignet sich perfekt, um diverse Gemüse/Brot/Käsereste zu verarbeiten.

Ricotta-Spinat-Auflauf – low-carb und glutenfrei

Ricotta-Spinat-Auflauf – low-carb und glutenfrei

Zutaten für 4 üppige Portionen

4 Eier (344 kcal)
500g Ricotta (730 kcal)
70g Cheddar oder ähnlich würziger Käse (290 kcal)
300g Blattspinat (Zwutschgerl) (90 kcal)
80g Parmesan gerieben (300 kcal)
2 Frühlingszwiebel (23 kcal)
500g Kirschtomaten (90 kcal)
2 EL Pinienkerne (ca. 30g 200 kcal)
Oregano, Basilikum, Thymian, Muskat, Salz, Pfeffer, 1 EL Öl (120 kcal)

Zubereitung

Eier in eine Schüssel geben und gut verquirln. Ricotta und Parmesan dazugeben und zu einer glatten Massen verrühren. Frühlingszwiebel klein schneiden und mit Oregano, Thymian, Basilikum, Muskat, Salz, Peffer abschmecken und dazugeben.

Die Masse in eine eingefette Auflaufform geben und gleichmäßig verteilen. Mit halbierten Kirschtomaten und TK-Spinatnestern belegen. Cheddar drüberreiben, Pinienkerne darüberstreuen und bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für 25 Minuten ins Backrohr.

Das gesamte Rezept kommt auf 2190 kcal. Bei 4 Personen macht das schlanke 547 kcal pro Person.

Frei nach einem Rezept auf lowcarbrezepte.de

Pizza mit Zucchini-Boden – low carb, glutenfrei

Pizza mit Zucchini-Boden – low carb, glutenfrei

Heute hab ich leider kein Foto für euch. Der Hunger war zu groß und die Zubereitungszeit lang – verglichen mit einer Fertigpizza…

Zutaten für 2 gute Portionen

2 Zucchini (à ca. 150g)
1 Ei
150g geriebener Mozzarella
50g Parmesan
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Belag nach Wunsch

Zubereitung

Zucchini raspeln, salzen, 10 Minuten stehen lassen und dann gut ausdrücken (wirklich gut drücken, sonst wird der Pizzaboden schlabbrig!). Mit Ei, Parmesan und Mozzarella vermischen. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech einen runden Pizzaboden formen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft 15-20 Minuten backen.

Rausnehmen, ein anderes Backpapier drüberlegen, Pizzaboden umdrehen (dann werden beide Seiten gebacken) und nach Wunsch belegen. Und nochmal 10-15 Minuten backen.

Ich habe den Pizzaboden mit Tomatensauce bestrichen, mit Mozzarella und Kirschtomaten belegt, mit viel Majoran gewürzt. Und als die Pizza fertig gebacken war, hab ich sie vor dem Servieren mit Prosciutto crudo (Rohschinken) belegt. Hätte ich Rucola gehabt, wäre der auch noch draufgekommen.

Sogar das Kohlehydrat-abhängige Kind hat das als Alternative in Betracht gezogen! Dem Mann hat´s sowieso super geschmeckt!

Frei nach einem Rezept auf lecker.de

Zucchini-Tofu Nockerl mit Limetten-Kreuzkümmel-Creme – glutenfrei und vegan!

Zucchini-Tofu Nockerl mit Limetten-Kreuzkümmel-Creme – glutenfrei und vegan!

Sehr erfrischend und spicy!

Zutaten für 3* Portionen

2 bio-Limetten
200g Tofu (ich hab Bärlauchtofu genommen)
1 gehäufter TL gemahlener Kreuzkümmel
30ml Olivenöl
50g Schalotten
2 Knoblauchzehen
2 Handvoll Korianderblätter (ich hab den 8-Kräutermix verwendet, da meine Kinder frischen Koriander verweigern)
600g Zucchini
20g Sesam
1/2 TL Backpulver
170g Maismehl (oder Mehl unviversal)
Frittieröl
Chili aus der Mühle, Minze aus dem Garten

Zubereitung

1 Limette heiß waschen. trocken reiben, Schale abreiben und den Saft auspressen. Die zweite Limette in Spalten schneiden. Limettensaft mit 150g Tofu, Kreuzkümmel und Olivenöl fein pürieren.

Schalotten und Knoblauch schälen und mit dem Koriander fein hacken. Zucchini putzen, grob reiben, salzen, kurz stehen lassen und dann durch ein sauberes Küchentuch ausdrücken. Den restlichen Tofu fein pürieren und mit Zucchini, Schalotten, Knoblauch, Koriander, Sesam, Backpulver, Mehl und Limettenschale gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Frittieröl erhitzen, aus der Zucchini-Tofu-Masse Nockerl formen, frittieren und dan auch Küchenrolle abtropfen lassen.

Mit Chili und Limettenspalten servieren

*für drei, die sich nachher noch eine Portion Mohnnundeln teilen 😉

Gnocchi-Auflauf – glutenfrei

Gnocchi-Auflauf – glutenfrei

einfach, schnell und g´schmackig

Foto: Alexander Talbot Wikipedia

Zutaten für 4 Portionen

30g getrocknete Tomaten
2 Schalotten (oder 1 roter Zwiebel)
2 Knoblauchzehen
2 kleine rote Chili
75g Oliven entsteint
3 EL eingelegte Kapern
800g passierte Tomaten
800g fertige Gnocchi (die glutenfreien von Veneziane sind gar nicht schlecht! Gibt´s beim Merkur)
100g Mozzarella oder Parmesan
Salz, Ahornsirup, Basilikum
4EL Olivenöl

Zubereitung

Getrocknete Tomaten mit 250ml heißem Wasser übergießen und 10 Minuten einweichen.

Schalotten, Knoblauch und Chili fein hacken, in 4 EL Olivenöl ca. 2 Minuten anschwitzen.

Getrocknete Tomaten abgießen, Einweichwasser behalten! Tomaten, Oliven, Kapern hacken. Zusammen mit Einweichwasser und passierten Tomaten in den Topf geben. Sauce aufkochen und ca. 10 Min. sanft einkochen lassen. Mit Salz und Ahornsirup abschmecken.

Gnocchi ins kochende Salzwasser geben bis sie aufschwimmen. Abseihen.

In eine Auflaufform die Hälfte der Tomatensauce geben. Gnocchi drauf, dann den Rest der Sauce drüberleeren. Mit Mozzarella bedecken oder Parmesan würzen. Für 20 Minuten bei 190 Grad Ober-/Unterhitze ins Backrohr.

Kcal gesamt: ca. 2.400

Spaghetti mit geschmorten Tomaten

Spaghetti mit geschmorten Tomaten

gelbe Rispentomaten aus Alexandras Garten
Jetzt wo die Tomaten reif sind, ein herrlich erfrischendes Nudelrezept!

Zutaten für 4 Personen:
400g kleine Rispentomaten noch an der Rispe
4 EL Olivenöl
500g Spaghetti
300g Kirschtomaten
3 Knoblauchzehen
100g Speckwürfel
2 EL Tomatenmark
1 TL Zucker
100ml trockener Weißwein
1/2 Bund Basilikum
50g Parmesan

Zubereitung
Rispentomaten waschen, mit 2 EL Öl bepinseln und im Ofen bei Grillfunktion leicht bräunen.

Spaghetti bissfest kochen. Kirschtomaten waschen und halbieren. Knoblauch schälen, fein würfeln. 2 EL Öl in einer sehr großen Pfanne (Nudeln kommen dann da hinein!) erhitzen, Tomaten darin braten. Knoblauch zufügen, mitdünsten, Speck zufügen und kurz mitbraten. Tomatenmark und Zucker einrühren. Mit Wein ablöschen, weitere 2-3 Minuten dünsten.

Basilikum waschen und zerzupfen. Parmesan in Späne hobeln. Nudeln abtropfen lassen, in die Tomaten-Speck-Pfanne geben und alles gut vermischen. Salzen, pfeffern. Auf Tellern anrichten und mit geschmorten Rispentomaten garnieren.

Kcal pro Portion ca. 700



Karfiolauflauf mit Broccoli-Béchamel nach Jamie Oliver

Karfiolauflauf mit Broccoli-Béchamel nach Jamie Oliver

Doppelte Portion Gemüse, gut getarnt.

Zutaten
1kg Karfiol in Röschen (inkl. zerteilter Strunk), geht auch Tiefkühl
500g Broccoli in kleinen Röschen
2 Knoblauchzehen
50g Butter
50g Mehl (ich nehm Buchweizenmeh, weil glutenfrei)
500ml Milch
75g geriebener Käse (z.B. Cheddar)
2 Scheiben altbackenes Brot
25g Mandelsplitter
Thymian
Olivenöl

Zubereitung
Aus Butter, zerdrücktem Knoblauch und Mehl eine Einbrenn zubereiten. Milch dazu. Gut umrühren, Broccoliröschen reingeben und auf kleiner Flamme (ca. 20 Minuten) weich kochen. (Da dabei immer die Einbrenn anbrennt (sic!), koche ich den Broccoli nächstens extra. Der Jamie Oliver macht das sicher nur im TV-Studio, wenn jemand anders seine Töpfe reinigen muss 😉 )

Wenn der Broccoli weich ist, in der Einbrenn zerstampfen. Hälfte des Käses hinzufügen, je nach Käsesorte musst du noch nachwürzen mit Salz oder Gemüsesuppen-Extrakt.

Brot in der Küchenmaschine mit Thymian, Mandelspittern, bisschen Salz und Pfeffer und 1 EL Olivenöl zermixen.

Karfiol in eine Auflaufform geben, mit der Einbrenn-Broccolisauce bedecken, Bröselmischung und restlichen Käse drüber und für ca. 1h ins Backrohr bei 180 Grad. Dann sollte der Karfiol weich sein.

Quelle: Mal im TV gesehen, aber nachgelesen bei teilzeitgoettin.de#



Melanzani-Pfanne mit Faschiertem und Käse

Melanzani-Pfanne mit Faschiertem und Käse

überraschend schmackhaft, schnell & einfach und in vegetarischer Variante machbar

Zutaten für 4 große Portionen

2 Melanzani
2 Knoblauchzehen
2 gelbe Zwiebel
400g geschälte, gewürfelte Tomaten aus der Dose
125 Mozarella oder Parmesan
7 EL Öl
500g Rinderfaschiertes (oder vegetarische Variante)
1 Handvoll Basilikumblätter

Zubereitung

Melanzani putzen, in ca. 1,5 cm große Stücke schneiden, salzen und in einem Sieb abtropfen lasssen. Knoblauch und Zwiebel schälen und klein würfeln.

2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch und Zwiebel anschwitzen. Faschiertes dazugeben und ca. 5 Minuten gut duchbraten. Tomaten und 100 ml Wasser dazugeben und ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Währenddessen in einer großen Pfanne restliches Öl erhitzen, Melanzani mit Küchenpapier gut ausdrücken und sehr stark anbraten (Die müssen wirklich alle bräunlich werden!). (Ich lass die dann noch mal abtropfen auf Küchenpapier und das restliche Öl wegzubekommen.) Faschiertes drunter mischen. MIt Salz und Pfeffer abschmecken. Käse darauf verteilen und im Backrohr auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten bei 180 Grad Ober-Unterhitze überbacken.

Quelle: Frisch gekocht

Haute Cuisine vegan: Süßkartoffelpurée mit Röstzwiebel, Birnen und Nüssen

Haute Cuisine vegan: Süßkartoffelpurée mit Röstzwiebel, Birnen und Nüssen

Ipomoea_batatas_005
Süßkartoffel sind einfach anzupflanzen, sie brauchen nur viel Platz.

Zutaten für 3 Portionen

1 kg Süßkartoffeln
2 gelbe Zwiebel (oder bereits geröstete bio-Zwiebel, gibt´s z.B. bei Denn´s)
2 Birnen
2 EL glutenfreies Mehl
100 ml Sonnenblumenöl
4 EL Nüsse (z.B. Haselnüsse, Cashew oder Mandeln)
6 EL Olivenöl
16 frische Salbeiblätter
5 EL Ahornsirup oder Granatapfelsirup

Zubereitung

Süßkartoffeln schälen, in ca. 3 cm große Würfel schneiden, im Salzwasser kochen.
Zwiebel schälen, in dünne Ringe schneiden, in Mehl wenden, rausbraten im Sonnenblumenöl. Abtropfen lassen!

Nüsse grob hacken, ohne Öl rösten. Birnen vierteln, Gehäuse entfernen, jedes Viertel in 2 oder 3 Spalten schneiden. 4 EL Olivenöl in der Pfanne erhitzen und Birnen leicht braun anbraten. Am besten in der Pfanne, wo vorher die Nüsse drin waren, dann nehmt ihr das Nussaroma mit 😉 Anschließend im restlichen Öl die Salbeiblätter kurz aber heftig knusprig braten! (Auf die solltet ihr keinesfalls verzichten!)

Süßkartoffel abseihen, purieren, mit 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen.

Birnen auf Süßkartoffelpurée anrichten, mit Salbeiblättern, Nüssen und Röstzwiebel bestreuen. Zum Schluss noch mit Ahorn- oder Granatapfelsirup beträufeln!

Mjam! sag ich da nur und: Gesundheit!