Rote Linsen Dal – einfach, schnell, vegan, glutenfrei, äußerst lecker

Rote Linsen Dal – einfach, schnell, vegan, glutenfrei, äußerst lecker

Zutaten

400 g rote Linsen
1 TL Kurkuma
800 ml Kokosmilch
300 g Basmati-Reis
5-7 Nelken
800 g stückige Tomaten aus der Dose
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebel
ca. 3 cm Stk. frischer Ingwer
schwarze Pfefferkörner
Chiliflocken
1,5 TL Kreuzkümmel
ev. ein paar Löffel veganes Yoghurt zum Garnieren

Ihr könnt den Reis und die Gewürze hier bestellen. Ihr unterstützt damit ein Hilfe-zur-Selbsthilfe-Projekt auf den Philippinen.

Zubereitung

Knoblauch, Ingwer, 1 Zwiebel fein hacken. Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Das Gemüse ca. 1 Min. anschwitzen.

Pfefferkörner hinzugeben und leicht anrösten lassen (ca. 5-6 Minuten). Kurkumapulver und Chiliflocken unterrühren und alles kurz anbraten.

Linsen, Tomatenstücke und die Kokosmilch hinzugeben und nach Geschmack mit Meersalz, Pfeffer, Chiliflocken und Kreuzkümmel würzen und abschmecken. Ggf. etwas Wasser hinzufügen.

Die Mischung aufkochen lassen und anschließend 20-30 Minuten lang bei niedriger Hitze köcheln lassen, bis die Linsen weich sind und die Flüssigkeit reduziert ist.

Das fertige Rote Linsen Dal mit einem Klecks Naturjoghurt und Reis servieren.

Tipp

Reis kochen kann ja jeder. Aber dein Reis wird noch besser, wenn du eine mit Nelken besteckte Zwiebel mitkochst. WEnn der reis fertig ist, nimmst du die Zweibel wieder heraus und suchst akribisch eventuelle verloren gegangene Nelken heraus. Auf die draufzubeißen ist nämlich alles Andere als lecker 😉 Zum Schluss noch ein Stückchen Butter unter den Reis mischen.

Gutes essen und Gutes tun

Das Unternehmen „Reishunger“, von dem das Rezept stammt, unterstützt ein Community-Projekt auf den Philippinen. Mit den Verkauf lokaler Produkte werden landwirtschaftliche und Bildungsprojekte finanziert. Schau doch mal auf deren Website vorbei und entdecke deren Produkte und Rezepte!

Pilzlaberl mit Erdäpfelpurée (glutenfrei, vegetarisch)

Pilzlaberl mit Erdäpfelpurée (glutenfrei, vegetarisch)

erstaunlich g´schmackige Laberln, die auch gar nicht sooo viel Arbeit machen.

Zutaten für 4 Personen

650 g gemischte Pilze (ich hab Hälfte/Hälfte Champignons/Kräuterseitlinge genommen)
1 Zwiebel
Bund Petersile
80 g Ricotta
40 g Parmesan
1 Dotter
100 g Semmelbrösel (ev. glutenfrei)
3 EL Haferflocken

Pürée
1kg Erdäpfel
1/4l Milch
EL Butter
(Muskatnuss, Wasabi, Ketchup)

Zubereitung

Die Pilze & Zwiebel kleinwürfelig schneiden. Petersilie hacken. ÖL erhitzen, Pilze und Zwiebel hinzufügen anschwitzen und das Pilzwasser ein bissl verkochen lassen. Vom Herd nehmen, auskühlen lassen. Petersil, Ricotta, Dotter, Käse, Haferflocken mit Brösel zu einer homogenen Masse mischen. Laberl formen und in heißem Öl knusprig braten.

Für das Purée die Erdäpfel schälen, würfelig schneiden, kochen, zerstampfen, mit Butter und Milch vermischen. Nach Lust und Laune mit Muskatnuss, Wasabi, Ketchup würzen.

Ich liebe ja Rote-Rübe-Salat zum Erdäpfelpurée, aber das Farbenspiel auf dem Teller mag nicht jedeR 😉


Fantastische Suppe für die letzten Zuckungen des Winters

Fantastische Suppe für die letzten Zuckungen des Winters

Diese Udon Suppe mit Tee-Eiern von Starkoch Paul Ivic müsst ihr probieren. Die ist so herrlich aromatisch, der werde ich auch im Sommer nicht widerstehen können…

kardamom, sternanis, fenchel

Zutaten für 4 Portionen

4 Eier
500ml Grüntee (kann man sich auch sparen, ist aber ein tolles Geschmackserlebnis!)
150g Pilze gemischt
1 rote Zwiebel
2 Stängel Zitronengras
4 EL Sesamöl
4 Kardamomkapseln
2 Sternanis
1 TL Pfefferkörner
1 EL (helle) Misopaste (gibt´s im Asialaden)
1,5 l Gemüsefond (im Originalrezept steht 1l, aber ich esse gern am nächsten Tag auch noch davon, ist dann noch intensiver)
4 EL leichte Sojasauce
150 g Chinakohl
2 Pak Choi (gibt´s neuerdings auch beim Billa)
4 dünne Scheiben Ingwer
200 g Udon Nudeln (ich nehme gerne Konjak-Nudeln, die eignen sich super und haben fast gar keine Kalorien)
1 Handvoll frischer Korianderblätter
1 Handvoll Sojasprossen

Zubereitung

Für die Tee-Eier, die Eier 7 Minuten sprudelnd kochen. Sofort kalt abschrecken und in der Schale im lauwarmen Tee mindestens 4 h, besser noch über Nacht, einlegen.

Pilze je nach Größe halbieren oder vierteln. Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Zitronengras in Ringerl schneiden und im Mörser zerquetschen.

Sesamöl in einem halbwegs großen Topf erhitzen, Pilze, Zwiebel anbraten. Kardamom, Sternanis, Pfeffer hinzugeben und bei niedriger Hitze dünsten, bis die Gewürze zu duften beginnen. Zitronengras (ich geb das immer in ein Teesieb, weil ich die Futzeln in der Suppe nicht mag) und Miso unterrühren. Gemüsefond und Sojasauce angießen und aufkochen. Suppe bei geinger Hitze ca. 20 Minuten einkochen.

Chinakohl und Pak Choi halbieren, beides gemeinsam mit dem Ingwer in die Suppe geben und 5 Minuten köcheln lassen.

Udon-Nudeln lt. Anleitung garen und mit den geschälten, halbierten Tee-Eiern in die Suppenteller geben und servieren.

Quelle: Paul Ivic, Vegetarische Winterküche, Brandstätter Verlag




Gemüse-Reiber mit Hüttenkäse (low carb, glutenfrei und vegetarisch)

Gemüse-Reiber mit Hüttenkäse (low carb, glutenfrei und vegetarisch)

Einfach, schnell und gesund. Nach einem Originalrezept von Swissmilk ein bissi gepimpt damit´s noch besser schmeckt.

Zutaten für 4 üppige Portionen

1kg gemischtes Gemüse (z.B. Zucchini, Karotten, Pastinaken, gelbe Rüben, Kürbis, Lauch …)
350g Kartoffeln oder Süßkartoffeln
400g Hüttenkäse (das ist der mit den kleinen Kugerln)
50g-100g Emmentaler oder anderen g´schmackigen Käse
1 Handvoll Semmelbrösel
bisschen Butter
1 Bund Schnittlauch
eventuell 4 Eier
Olivenöl

Zubereitung

Gewaschenes Gemüse und geschälte Kartoffeln auf einer Gemüsereibe reiben bzw. in Stifterl raffeln. In eine mit Olivenöl bepinselte Auflaufform füllen. Salzen, Pfeffern. Hüttenkäse und Schnittlauch untermischen. Ca. 3EL Olivenöl darüber verteilen.

Semmelbrösel mit geriebenem Käse vermischen, auf dem Gemüse verteilen. Eventuell noch Butterflocken drauf. Für 30 Minuten bei 200 Grad Umluft backen.

Kurz vor Backzeitende die Eier in Spiegeleier verwandeln und den Reiber damit garnieren.

Schmeckt super und eignet sich perfekt, um diverse Gemüse/Brot/Käsereste zu verarbeiten.

Seidenweicher Schokokuchen (geht auch glutenfrei)

Seidenweicher Schokokuchen (geht auch glutenfrei)

Falls ihr kulinarisch Eindruck machen wollt und die Kalorien (eh schon) egal sind, habe ich hier ein wunderbares Kuchenrezept für euch!

Zutaten

200g Vollmilch- oder Bitterschokolade
250g Butter (rauslegen damit sie weich werden kann)
250g Zucker (wobei mir 200g reichen)
4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
150g Sauerrahm
180g glutenfreies Mehl (200g normales Mehl)
1 voller TL Backpulver
1 Prise Salz

Zubereitung

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Eine Kastenform einfetten und mit Brösel oder geriebenen Nüssen ausstreuen.

Die Schokolade am besten im Wasserbad schmelzen und dann wieder etwas abkühlen lassen. (Aber nicht so sehr, dass die Schoki wieder hart wird!)

Butter, Zucker, Prise Salz und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier einzeln dazugeben am besten gemeinsam löffelweise mit dem Mehl. Ebenso das Backpulver.

Sauerrahm und abgekühlte Schokolade zugeben und gut vermischen.

Teig in die Kastenform füllen (ist ein bissi zäh), glattrütteln und 60 bis 70 Minuten backen.

Nach 10 Minuten aus der Form stürzen und z.B. mit Schlagobers oder auf Beerenspiegel servieren.

Vorsicht: Suchtgefahr!

Was Leichtes, Erfrischendes: Ricotta-Nockerl mit Champignons und Salbei (vegetarisch und glutenfrei)

Was Leichtes, Erfrischendes: Ricotta-Nockerl mit Champignons und Salbei (vegetarisch und glutenfrei)

Gelingt ganz leicht, schmeckt super. Hab ich auf dem entzückenden Blog http://blog.thestepfordhusband.at/ gefunden.

Bild: Michele Ursi, iStock

Zutaten für 4 Personen

500g Ricotta
40 g geriebener Parmesan
2 Eier (Größe M)
2 Prise frisch geriebene Muskatnuss
160 g griffiges Mehl (bzw. glutenfreies und ein bisserl Xanthan hinein)
500 g Cremechampignons
2 Knoblauchzehe
6 Zweige frischer Salbei
3 EL Olivenöl
3 EL Butter
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Ricotta, Parmesan, Ei, Muskatnuss und eine gute Prise Salz miteinander glatt rühren. Mehl unterrühren und für 10 Minuten rasten lassen.

Champignons putzen und große Schwammerln halbieren. Knoblauchzehe schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Salbei darin knusprig heraus braten. Auf einem Stück Küchenkrepp abtropfen lassen. Butter in die Pfanne zum Olivenöl geben und die Champignons darin anbraten, sobald die Butter geschmolzen ist. Salzen und pfeffern.

Einen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Mit Teelöffeln kleine Nockerl aus der Ricottamasse formen und im leicht siedendem Wasser ziehen lassen. Schwimmen die Nockerl an der Wasseroberfläche werden sie mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser gehoben und auf Tellern angerichtet.

Champignons und Salbei darauf verteilen, die Butter aus der Pfanne über die Nockerl träufeln. Wer möchte, reibt noch etwas Parmesan drüber. 

Und heute gibt´s bei uns Ricotta-Spinat-Auflauf!
Guten Rutsch!

Ricotta-Spinat-Auflauf – low-carb und glutenfrei

Ricotta-Spinat-Auflauf – low-carb und glutenfrei

Zutaten für 4 üppige Portionen

4 Eier (344 kcal)
500g Ricotta (730 kcal)
70g Cheddar oder ähnlich würziger Käse (290 kcal)
300g Blattspinat (Zwutschgerl) (90 kcal)
80g Parmesan gerieben (300 kcal)
2 Frühlingszwiebel (23 kcal)
500g Kirschtomaten (90 kcal)
2 EL Pinienkerne (ca. 30g 200 kcal)
Oregano, Basilikum, Thymian, Muskat, Salz, Pfeffer, 1 EL Öl (120 kcal)

Zubereitung

Eier in eine Schüssel geben und gut verquirln. Ricotta und Parmesan dazugeben und zu einer glatten Massen verrühren. Frühlingszwiebel klein schneiden und mit Oregano, Thymian, Basilikum, Muskat, Salz, Peffer abschmecken und dazugeben.

Die Masse in eine eingefette Auflaufform geben und gleichmäßig verteilen. Mit halbierten Kirschtomaten und TK-Spinatnestern belegen. Cheddar drüberreiben, Pinienkerne darüberstreuen und bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für 25 Minuten ins Backrohr.

Das gesamte Rezept kommt auf 2190 kcal. Bei 4 Personen macht das schlanke 547 kcal pro Person.

Frei nach einem Rezept auf lowcarbrezepte.de

Pizza mit Zucchini-Boden – low carb, glutenfrei

Pizza mit Zucchini-Boden – low carb, glutenfrei

Heute hab ich leider kein Foto für euch. Der Hunger war zu groß und die Zubereitungszeit lang – verglichen mit einer Fertigpizza…

Zutaten für 2 gute Portionen

2 Zucchini (à ca. 150g)
1 Ei
150g geriebener Mozzarella
50g Parmesan
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Belag nach Wunsch

Zubereitung

Zucchini raspeln, salzen, 10 Minuten stehen lassen und dann gut ausdrücken (wirklich gut drücken, sonst wird der Pizzaboden schlabbrig!). Mit Ei, Parmesan und Mozzarella vermischen. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech einen runden Pizzaboden formen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft 15-20 Minuten backen.

Rausnehmen, ein anderes Backpapier drüberlegen, Pizzaboden umdrehen (dann werden beide Seiten gebacken) und nach Wunsch belegen. Und nochmal 10-15 Minuten backen.

Ich habe den Pizzaboden mit Tomatensauce bestrichen, mit Mozzarella und Kirschtomaten belegt, mit viel Majoran gewürzt. Und als die Pizza fertig gebacken war, hab ich sie vor dem Servieren mit Prosciutto crudo (Rohschinken) belegt. Hätte ich Rucola gehabt, wäre der auch noch draufgekommen.

Sogar das Kohlehydrat-abhängige Kind hat das als Alternative in Betracht gezogen! Dem Mann hat´s sowieso super geschmeckt!

Frei nach einem Rezept auf lecker.de

Zucchini-Tofu Nockerl mit Limetten-Kreuzkümmel-Creme – glutenfrei und vegan!

Zucchini-Tofu Nockerl mit Limetten-Kreuzkümmel-Creme – glutenfrei und vegan!

Sehr erfrischend und spicy!

Zutaten für 3* Portionen

2 bio-Limetten
200g Tofu (ich hab Bärlauchtofu genommen)
1 gehäufter TL gemahlener Kreuzkümmel
30ml Olivenöl
50g Schalotten
2 Knoblauchzehen
2 Handvoll Korianderblätter (ich hab den 8-Kräutermix verwendet, da meine Kinder frischen Koriander verweigern)
600g Zucchini
20g Sesam
1/2 TL Backpulver
170g Maismehl (oder Mehl unviversal)
Frittieröl
Chili aus der Mühle, Minze aus dem Garten

Zubereitung

1 Limette heiß waschen. trocken reiben, Schale abreiben und den Saft auspressen. Die zweite Limette in Spalten schneiden. Limettensaft mit 150g Tofu, Kreuzkümmel und Olivenöl fein pürieren.

Schalotten und Knoblauch schälen und mit dem Koriander fein hacken. Zucchini putzen, grob reiben, salzen, kurz stehen lassen und dann durch ein sauberes Küchentuch ausdrücken. Den restlichen Tofu fein pürieren und mit Zucchini, Schalotten, Knoblauch, Koriander, Sesam, Backpulver, Mehl und Limettenschale gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Frittieröl erhitzen, aus der Zucchini-Tofu-Masse Nockerl formen, frittieren und dan auch Küchenrolle abtropfen lassen.

Mit Chili und Limettenspalten servieren

*für drei, die sich nachher noch eine Portion Mohnnundeln teilen 😉

Bärlauch-Pesto – in 3 Variationen

Bärlauch-Pesto – in 3 Variationen

Pesto wahlweise mit Pinienkernen, Walnüssen oder Cashews

Zutaten

ca. 200g Bärlauch
150ml Olivenöl
60 g Nüsse (z.B. Pinienkerne, Walnüsse oder Cashew)
60g Parmesan oder Grana
1 TL Salz

Zubereitung

Bärlauch waschen und am besten in einer Salatschleuder halbwegs trocken schleudern. Mit zerkleinertem Käse, Öl, Salz und Nüssen in einen Blender (Standmixer) geben und pürieren. In verschließbare Gläschen abfüllen und z.B. für Bärlauch-Nockerl verwenden oder Bärlauchspaghetti oder Eierspeise mit Pesto. Im Kühlschrank hält es sich verschlossen 4-5 Monate. Wichtig ist, dass obenauf immer eine Schicht Öl ist.

Voll gut. Meine Lieblingsvariante ist übrigens die mit Cashew. Schmeckt am „molligsten“.