WoMo Tag 16-18 – Matera, in Stein gemeißelt

WoMo Tag 16-18 – Matera, in Stein gemeißelt

Von Matera hab ich zum ersten Mal gehört, als es 2019 Kulturhauptstadt Europas wurde. Die Lage ist – wie bei vielen Kuturhauptstädten – gelinde gesagt verkehrsmäßig ungünstig: beim Spann des Stiefels aber doch nicht am Meer im unbekannte Bundesland Basilikata. Wer kommt dort schon hin?!

Wir. Und es hat sich voll ausgezahlt! Materas Altstadt besteht zu einem großen Teil aus zwei Sassis. Das sind in den Stein gehauene bzw. gegrabene Gebäude. Bis in die 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts waren viele dieser Wohnhöhlen tatsächlich noch bewohnt! Jetzt werden die meisten touristisch verwertet. (Wir haben z.B. in einer der Chiese Rupestre (Steinkirchen) eine Dali-Ausstellung gesehen, die sehr außergewöhnlich inszeniert war!)

Schon der Anblick von der „Oberstadt“ hinunter zu den Sassi ist Disney-würdig. Und stünde man nicht davor bzw. dann mittendrin, man könnte nicht glauben, dass so etwas tatsächlich existiert.

Wir haben eine „original“ erhaltene Wohnhöhle besucht und uns erklären lassen, wie diese genutzt wurde: 15 Personen bewohnten diese hier. Einer der Söhne lebt heute noch, er ist 78 Jahre alt!

Einen der besten Plätz bekam das Maultier, denn es wärmte nicht nur die Behausung, seine Tragkraft ernährte auch die Familie. Die Eltern schliefen in einer Nische, daneben das jüngste Kind in einer Wiege, unter dem Bett scharten sich die Hühner. Eine zweite Nische teilten sich die größeren Kinder, die anderen rollten ihre Matten am Boden aus. Im „Keller“ der Höhle hielt man entweder weitere Tiere wie z.Beispiel Ziegen um Käse zu machen, oder – wie in dem Bau, den wir besucht haben – wurde Wein gemacht.

Die hygienische Zustände waren katastrophal, die Kindersterblichkeit so hoch, dass die Mütter 10-15 Kinder bekamen, um 3-5 durchzubringen. Anfang der 1960erJahre siedelte man die Sassi-Bewohner*innen dann in neu errichtete Sozialbauten um.

Die Ernennung zur Kuturhauptstadt hat Matera ins 21. Jahrhundert befördert! Die Stadt ist sauber wie keine andere, die wir auf unserer Reise besucht haben. Überall wird (immer noch) renoviert und investiert. Man merkt, dass die Materani jetzt sehr stolz sind auf ihre Sassi, die einst als „Schande Italiens“ bezeichnet wurden.

Wenn die Lichter angehen

Wenn die Sonne untergeht und die Kirchenglocken (fast 😉 gleichzeitig so rund um 7h den Abend einläuten, gehen in den Sassi die Lichter an. Das ist so ein Schauspiel, dass am Gegenhang bereits ein großer Parkplatz für die Schaulustigen errichtet wurde.

Kuckst du das Video, das ist viel beeindruckender!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.