Eine feine Glücksübung

Eine feine Glücksübung

Die Positive Psychologie ist von jeder/jedem von uns anwendbar. Sie hat keine Nebenwirkungen, sie braucht keine Therapeut*innen – wobei Therapeut*innen sie sehr gut brauchen könne 😉. Sie braucht keine Medikamente, denn wir aktivieren unsere körpereigene Wohlfühl-Chemie.

Positive Interventionen sind

  • zukunfts- und ösungsorientiert
  • ermöglichen kognitive Umstrukturierung
  • fokussieren
  • geben Sicherheit, Rückhalt und Sinn
  • aktivieren und verstärken fortlaufend
  • sind ein Katalysator für neue (positive) Muster

Genießen

Neben den „Three Blessings“ die ich hier schon beschrieben habe, haben wir eine Genuss-Liste angelegt. Wir haben uns überlegt, was uns besonderen Genuss beschert. Von großen über kleine Dinge. Diese Liste ist immer „in Reichweite“. Wenn es uns nicht so gut geht – und sich unser Bewusstsein auf das Schlechte zu verengen beginnt –  können wir diese Liste hernehmen und uns Genusserlebnisse schenken.

(Wenn das jedes Familienmitglied macht, kann man Überschneidungen festhalten!)

Je geübter wird sind (Stichwort: Achtsamkeit) umso mehr können wir davon profitieren. Manchmal reicht sogar bereits die Erinnerung an ein intensives Genusserlebnis.

Hier sind die 8 Genussregeln:

1. Genuss braucht Zeit
2. Sich selbst Genuss erlauben.
3. Genuss geht nicht nebenbei.
4. Jedem das Seine
5. Weniger ist mehr.
6. Ohne Erfahrung kein Genuss.
7. Genuss ist alltäglich.
8. Aktivität vor Passivität

Perfect Day

Mithilfe dieser Liste können wir – vielleicht sogar in Zeiten von Maske und Lockdown – unseren Genusstag planen und durchführen. Übrigens: Schon die Vorfreude darauf aktiviert jene biochemischen Prozesse, die uns Glücksgefühle empfinden lassen.

Das sind einige Bestandteile für meine „Perfect Days“:

  • Eier im Glas zum Frühstück dazu knuspriges glutenfreies Brot mit Butter
  • Guter Kaffee
  • Stadtspaziergang in einer fremden Stadt
  • Golfrunde auf saftigen Fairways (mit gutem Ergebnis 😉)
  • Massage
  • Wasser (Meer, See, Bach)
  • Schöne Ausstellung (ich gebe zu, ich bin eher von der Fraktion „schön“)
  • gutes – nicht selbstgekochtes – Essen mit gutem Wein
  • Sonne/Wärme
  • Zeit zu Malen und eine bestimmte Inspiration
  • Abend mit Freund*innen
  • Eine Step-Aerobic-Stunde mit guter Musik und einer Choreografie bei der ich mitkomme
  • Canard Duchêne Rosé
  • Tanzen (und Singen) zur Lieblingsmusik

Was sind eure Genussfaktoren?

Das nächste Mal erzähle ich euch von sich öffnenden Türen. Bleibts gsund!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.