Sicilia Teil 1. Non la meritano.

Sicilia Teil 1. Non la meritano.

IMG_3583

Wir waren im April auf Sizilien. 2 Wochen. Haben uns (fast) das ganze Land angesehen. In Kürze: Die SizilianerInnen haben dieses Land nicht verdient! Es ist ein großartiges, schönes, abwechslungsreiches, wunderbares Land mit herrlichen Küsten und einem einzigartigen historischen Erbe. Und die BewohnerInnen machen es entweder aktiv kaputt, oder lassen es versiffen. Alles was jünger als 200 Jahre ist, ist schirch, kaputt und/oder verlassen. Noch nie habe ich so viele „neue Ruinen“ gesehen wie dort. Wenn was nicht mehr genützt wird, bleibt es einfach liegen/stehen bis es verfällt. Daneben wird neu gebaut. Von Enstorgung oder gar Wiederverwertung haben die Insulaner noch nichts gehört.

Vielleicht liegt es ja – auch – am Fattalismo, ausgelöst durch die ständige Bedrohung durch den Ätna, immerhin der aktivste Vulkan Europas…

Sizilien kommt nicht von der Stelle. Hohe Arbeitslosigkeit, eine Wirtschaft die zum großen Teil noch auf Landwirtschaft basiert. Schwierige topologische Verhältnisse und die Mafia. Doch viele Probleme scheinen mir hausgemacht: Alles wird  in Plastik verkauft (das Wasser im Restaurant, jedes einzelne Gemüse am Markt, jede Feinkostware im noch so kleinen Supermarkt in einem eigenen Sackerl, das dann in ein „Übersackerl“ gepackt wird), Regeln, die zwar aufgestellt, aber nicht eingehalten werden, Mülltrennung gibt´s in einzelnen Orten, am Ende des Ortes wird allerdings wieder alles über die Böschung gekippt.

Der Tourismus könnte Sizilien beflügeln. Vieles ist noch (oder wieder) unberührt, ideal wäre der Ausbau eines sanften Tourismus… Aber plastikversaute Strände, verlassene Rostskelette am Strand und – sagen wir mal – dich übervorteilende Restaurantsbesitzer, Mietwagenverleiher Busticketverkäufer, etc… hinterlassen keinen nachhaltig guten Eindruck.

Nichtsdestotrotz ist Sizilien unbedingt sehenswert. Vor allem wer Interesse an Archeologie, Geschichte, Sakralbauten und Natur hat, darf sich die Insel nicht entgehen lassen.

Nächster Beitrag: Unsere Route.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.